Mehr Bilder sehen

24 Stunden in Oettingen

Ausflugsziele in Oettingen

Idyllisch liegt die Residenzstadt Oettingen i. Bay. am Nordrand des Geoparks Ries und ist durch das Oettinger Bier deutschlandweit bekannt. Das besondere Stadtbild Oettingens wurde durch zwei Grafen geprägt. Bis heute stehen sich am Oettinger Marktplatz auf einzigartige Art und Weise Barock- und Fachwerkfassaden gegenüber, was auf die einstige konfessionelle Teilung der Stadt zurückzuführen ist. Was Sie in 24 Stunden in Oettingen nicht verpassen sollten, erfahren Sie hier:


9.00 Uhr: Der Tag beginnt am Oettinger Marktplatz

Der Marktplatz ist bereits ein Highlight für sich. Hier können Sie die traditionellen Fachwerkhäuser auf der einen Straßenseite und die Häuserzeile mit Barockfassaden auf der anderen Straßenseite bewundern. Um herauszufinden was es damit auf sich hat, sollten Sie einen Abstecher in die Tourist-Information im Oettinger Rathaus machen. Das Rathaus ist übrigens eines der prächtigsten Fachwerkbauten Schwabens. Neben hilfreichen Tipps zu Ihrem Aufenthalt in Oettingen, leihen Sie sich hier auch die „iTour Oettingen“ aus.


10.00 Uhr: Oettingen erkunden

Mit der „iTour Oettingen“, dem hörspielgeführten Rundgang, entdecken Sie die Stadt und ihre Besonderheiten in Ihrem eigenen Tempo. Auf der Tour machen Sie an zahlreichen Sehenswürdigkeiten Halt und erfahren Wissenswertes und Interessantes von den beiden historischen Figuren der Lebküchnerin Frau Stahl und dem Perückenmachergesellen Jakob. So geht es etwa zum Residenzschloss Oettingen, zur St. Jakobskirche oder zum Königstor. Alternativ nehmen Sie an einer der öffentlichen Stadtführungen teil.


12.00 Uhr: Mittagspause in Oettingen

Nach einem erlebnisreichen Vormittag haben Sie sich nun eine Pause verdient. Beginnend am Marktplatz, entlang der Schloßstraße bis zur Königsstraße finden Sie diverse Restaurants und Wirtshäuser. Die Auswahl reicht von italienischer und griechischer Küche bis hin zur schwäbischen und fränkischen Küche. Da ist bestimmt für jeden Geschmack etwas passendes dabei.


13.00 Uhr: Zwei Highlights am Nachmittag

Nach dem Mittagessen entdecken Sie auf dem Storchennester-Rundgang die Tierwelt der Stadt. Oettingen ist die Storchenhochburg im Ries und beheimatet etwa 23 Horste. Zwischen März und September gibt es immer wieder neue Szenen zu beobachten. So trifft man die Störche im März bei der Suche nach Nistmaterial im Hofgarten, im April beim Brüten hoch über den Dächern in ihren Horsten und ab Mai bei der Aufzucht ihrer Jungtiere. Auch die ersten Flugübungen sind ein tolles Schauspiel.

Nach diesem tierischen Ausflug können Sie noch einen Abstecher in die Geschichte der Residenzstadt machen. Bei den öffentlichen Schlossführungen um 14 Uhr erfahren Sie Spannendes über die Vorfahren der fürstlichen Familie zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Spielberg und bekommen einen Einblick in die Repräsentationsräume des ehemaligen Herrschaftshauses.


15.00 Uhr: Kaffeepause & Tipps zur Nachmittagsgestaltung

Im Anschluss genießen Sie im einem Café das Nachmittagstreiben in der Stadt oder gönnen Sie sich ein leckeres Eis aus einer der Eisdielen am Marktplatz. Danach können Sie noch einen kurzen Spaziergang durch den Hofgarten oder auf das Roßfeld machen. Je nach Interesse lohnt sich auch ein Besuch in den beiden Kirchen oder im Heimatmuseum. Für Familien ist das Oettinger Flussfreibad ein guter Tipp.


Ab 19.00 Uhr: Der Abend in der charmanten Residenzstadt

Am Abend verwöhnen Sie verschiedene Restaurants mit ihren kulinarischen Leckerbissen. In der warmen Jahreszeit lädt einer der gemütlichen Biergärten zum Genießen und Verweilen ein.

Im Veranstaltungskalender der Stadt finden Sie kulturelles Abendprogramm – egal, ob Residenzkonzert, Kabarett oder Lesung. Der Abend kann dann gemütlich mit einem Gläschen Wein ausklingen.
 


>> Verlängerungsoption für einen zweiten Tag in Oettingen
Sollten Sie ein bisschen mehr Zeit zur Verfügung haben, können Sie am nächsten Tag eine Wanderung auf einem der Wanderwege im Ries machen, wie dem Wörnitztal-Riesrandweg (Dauer ca. 3,5 Stunden.) oder Sie erkunden im Geopark-Infozentrum im Rathaus die geologische Entstehungsgeschichte des Rieses. Auch Ausflüge in Richtung der Fuchsien- und Wallfahrtsstadt Wemding mit der Wallfahrtskirche Maria Brünnlein oder nach Nördlingen mit der historischen Stadtmauer sind eine Möglichkeit.


>> Schlechtwettertipps in Oettingen:
Sollte das Wetter bei Ihrem Besuch nicht so schön sein, wie Sie es sich vielleicht erhofft haben, sind das Heimatmuseum, das Residenzschloss Oettingen mit dem Schlossmuseum oder das Geopark-Infozentrum einen Besuch wert.