Mehr Bilder sehen

24 Stunden in Augsburg

Ausflugs-Tipps in Augsburg

Augsburg ist die älteste Stadt in Bayern. Ihre wirtschaftliche Blüte erreichte die freie Reichsstadt im 15. und 16. Jahrhundert durch die Handels- und Bankgeschäfte der Fugger und Welser. Seit Juli 2019 zählt die Stadt mit dem Augsburger Wassermanagement-System zum UNESCO-Welterbe. Wie Sie in 24 Stunden alle Highlights der Stadt entdecken können, verraten wir Ihnen hier:

  
9.00 Uhr: Los geht’s am Hauptbahnhof

Sollten Sie mit dem Auto anreisen, parken Sie es am besten ohne Stress in der Bavaria Parkgarage in der Viktoriastraße am Bahnhof. Von dort aus schlendern Sie gemütlich in Richtung Innenstadt. Auf dem Weg zum Rathausplatz lohnt sich ein kleiner Zwischentopp für ein leckeres Frühstück im Café Dichtl.

  
Ab 10.30 Uhr: Auf den Spuren von Fugger & Co. durch Augsburg

Anschließend geht es weiter auf den Rathausplatz. Hier finden Sie auch die Tourist-Information, wo Sie sich mit kostenlosem Informationsmaterial versorgen können. Vor der Tourist-Information starten auch die öffentlichen Stadtführungen. Gemeinsam mit einem Gästeführer spazieren Sie dann vorbei an Prachtbrunnen, entlang der Lechkanäle und durch die Handwerkeraltstadt. Außerdem besichtigen Sie die Fuggerhäuser und die berühmte Fuggerei – die älteste noch bestehende Sozialsiedlung der Welt, erbaut von Jakob Fugger dem Reichen. Im imposanten Renaissance- Rathaus von Stadtbaumeister Elias Holl bestaunen sie den prächtigen Goldenen Saal.

  
13.00 Uhr: Mittagszeit in Augsburg

Nach so viel Kultur wird es Zeit für einen kleinen Snack. Der Augsburger Stadtmarkt ist nicht nur eine Sehenswürdigkeit, er bietet zur Mittagszeit in den Markthallen, in den Cafés und an den vielen Ständen internationale Köstlichkeiten und traditionelle Gerichte.


14.00 Uhr: Museumsnachmittag und Stadtbummel in Augsburg

Frisch gestärkt führt der Weg dann ins Domviertel. Genauer gesagt zum Fugger und Welser Erlebnismuseum. Dort wird mit Hilfe eines modernen multimedialen Museumskonzepts vermittelt, welchen Einfluss Augsburgs Patrizier-Familien im frühen 16. Jahrhundert im europäischen und weltweiten Wirtschaftsgeschehen hatten.

Wieder zurück zum Zentrum führt Sie der Weg dann am Augsburger Dom und am Rathausplatz vorbei zur Maximilianstraße mit den drei Prachtbrunnen sowie vielen Geschäften und Cafés. Sehenswert ist hier auch das Schaezlerpalais. Es beherbergt einen Rokokofestsaal und die Deutsche Barockgalerie. Am südlichen Ende der Maximilianstraße thront majestätisch die Basilika St. Ulrich und Afra. Wer möchte kann von hieraus auch in die Augsburger Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen, zahlreichen Kanälen und reizvollen Plätzen abzweigen. Viele kleine Läden laden zum Stöbern und Verweilen ein.


Ab 19.00 Uhr: Augsburg am Abend

Nach so viel Aktivität wird es Zeit ein Restaurant für das Abendessen zu suchen. Zahlreiche Gasthäuser und Restaurants locken mit bayerisch schwäbischen Spezialitäten. Ein besonderes Angebot findet man im Tafeldecker in der Fuggerei. Hier gibt es bayerische und internationale Tapas in großer Auswahl.



>> Verlängerungsoption für einen zweiten Tag in Augsburg
Sollten Sie in Augsburg übernachten, lohnt sich am nächsten Tag eine Besichtigung der UNESCO Welterbedenkmäler. Mit der passenden Bayerisch-Schwaben-LauschtourWasSerleben“ erfahren Sie Wissenswertes zu den verschiedenen Stationen, von den Prachtbrunnen über die Wassertürme bis hin zum Hochablass. Auch verschiedene Ausflüge in die Umgebung sorgen für Abwechslung: So geht es etwa mit der Geocaching-Tour auf digitaler Spurensuche zur Lechfeldschlacht, zum Ludwig Ganghofer-Lausbubenweg nach Welden oder zum Museum Oberschönenfeld in den Naturpark Augsburg – Westliche Wälder.


>> Schlechtwettertipps:
Sollte das Wetter bei Ihrem Besuch nicht mitspielen, hält Augsburg spannende Museen bereit: So empfiehlt sich zum Beispiel ein Abstecher zum Geburtshaus von Bert Brecht oder ins Staatliche Textil- und Industriemuseum. Ein innovativer Videoguide führt die Besucher durch das Haus. Auch das neue Museum im Leopold Mozart Geburtshaus lässt keine Langeweile aufkommen.