Wehrgang mit Tränktor

Wenn wir vom Brunnen (Unteres Brunnental) weitergehen, kommen wir an einen hübschen Winkel, von dem aus wir den Spitalkirchturm sehen können. Steigen wir die Treppe hinauf auf die Mauer, dann befinden wir uns auf einem kleinen Stück Wehrgang der bayerischen Stadtmauer, die zwischen 1430 und 1450 errichtet wurde. Wir haben einen schönen Blick auf die Donau und sehen den Stadtgraben und das Tränktor, das den Namen von der Viehtränke, die vor diesem Tor lag, erhielt. 

Nach dem Besuch der Mauer sollte man durch das Tor zur Donaulände gehen, denn hier findet der Fotograf den schönsten Blick auf das alte Lauingen: die Stadtmauer, das Tränktor, ein altes Fachwerkhaus und die Spitalkirche. Lauingen gehörte seit der Teilung des staufischen Erbes zum bayerischen Besitz. Die Stadt war reich und deswegen als Pfand begehrt und oft in die Wirren von Kriegen verwickelt. 
Nie aber wurde die Stadt im Sturm von Feinden eingenommen. Die Mauern waren solide gebaut und ihre Bewachung durch die Zünfte gesichert.

Kontakt mehr zeigenweniger zeigen

Herr Schadl

89415 Lauingen (Donau)

Tel.: 09072 9980