Römerschanze

Auf den Höhen unmittelbar südlich über dem heutigen Marktflecken legten die Römer in der Spätzeit des Kaisers Tiberius (14-37 n.Chr.) ein Erdkastellan, das etwa 68/69 n.Chr. zerstört wurde. Oberirdisch ist von diesem römischen Kastell nichts mehr zu sehen (die an der gleichen Stelle auf dem Sebastiansberg befindliche ausgedehnte Doppelschanzenanlage gehört einer wesentlich späteren Zeit an, vermutlich der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts, und dürfte mit den Ungarneinfällen dieser Zeit in ursächlichem Zusammenhang stehen). Bei diesem Erdkastell an der damaligen Nordgrenze des römischen Weltreiches lag auch – im Bereich des 2. Spielfeldes des Sportvereins – ein römisches Lagerdorf, das 1980-90 ergraben worden ist. Die westliche Flurgrenze, zugleich ein Stück der Landkreisgrenze, folgt auf rd. 3 km Länge einer römischen Straße, die bei Haldenwang von der römischen Straße Augusta Vindelicum Guntia (Augsburg-Oberhausen-Günzburg) abzweigte und nach Faimingen führte. Am Abstieg dieser Römerstraße ins Donauried lag nahe der Kreuzung mit einer anderen, von Guntia nach Summuntorium (Burghöfe) führenden und heute noch benutzten Römerstraße eine römische mansio (Rasthaus mit Pferdewechselstation).

Kontakt mehr zeigenweniger zeigen

Römerschanze

Beim Sandgraben 5
89344 Aislingen

Tel.: +49 9075 - 8443