Kath. Pfarrkirche "St. Georg"

Aislingen ist Sitz einer alten Pfarrei. Das Patrozinium der Pfarrkirche St. Georg kann – vorausgesetzt, dass es nicht gewechselt worden ist – in Verbindung mit dem Ortsnamen der Grundschicht zugerechnet werden. Zur heutigen Pfarrei gehören Baumgarten, Rieder und Windhausen sowie die Breitwiesmühle, die ihrerseits aber in der Gemarkung Glött liegt. 
Die jetzige Kath. Pfarrkirche St. Georg geht im Kern in die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts zurück. 1736-38 baute Balthasar Suiter aus Dillingen den Chor und das Langhaus um. Letzteres erfuhr vom gleichen Meister eine Verlängerung nach Westen. An der Südseite des Langhauses erhebt sich der kräftige gotische Satteldachturm. Von der Innenausstattung verdienen Beachtung die kleinen, 1737 geschaffenen Deckenfresken von Matthias Wolcker mit dem Hauptthema der Verherrlichung Mariens als Himmelskönigin und Spenderin des Rosenkranzes. Der südliche Seitenaltar rahmt ein Fresko aus der Zeit um 1460 mit der Darstellung der hl. Barbara, des hl. Erasmus und des hl. Georg. Aufmerksamkeit verdient ferner die schwungvolle Kanzel des Dillingers Anton Bergmüller aus dem Jahre 1743. Kostbarstes Ausstattungsstück ist ein überlebensgroßer hl. Sebastian aus ursprünglich gefasstem Lindenholz (ehemals in der Sebastianskapelle): geschaffen um 1630 von dem Augsburger Georg Petel, dem bedeutendsten Meister des deutschen Frühbarocks. Die jüngste Außenrestauration erfolgte 1986-88, im Innern 1992-93. 

Kontakt mehr zeigenweniger zeigen

Kath. Pfarrkirche "St. Georg"

Kirchstraße 5
89344 Aislingen