Altbaierischer Oxenweg

Bis zu 7.000 Ochsen gelangten im Mittelalter jährlich nach Augsburg. Den Weg gibt es noch heute.

Seit dem ausgehenden Mittelalter beförderten sich jährlich bis zu 7.000 ungarische Schlachtochsen, von Hajduken getrieben, auf den eigenen Beinen auf einem uralten Weg Richtung Augsburg, wo sie reichsstädtischen Bürgern und Reichstagsgästen als feines Festmahl aufgetafelt wurden. Die Ochsentrift endete mit der großen Zeit Augsburgs um 1800. Den Originalweg gibt es noch. Und er dient heute als "Kulturspur" für Radler bei der touristischen Wiederbelebung des Altbayierischen Oxenweges im Rahmen bayerisch-zünftiger Oxenkultur mit besonderen Spezialitäten.

 

Start und Ziel: (Augsburg - Stadtmetzg) - Augsburg Hochablass - St. Afra im Felde - Friedberg - Heimatshausen - Paar - Harthausen - Malzhausen - Ziegelbach - Adelzhausen - Heretshausen - Tödtenried
 
Varianten: 4
Streckenlänge: 23 km
Charakter: hügelig, familienfreundlich
Wegweisung u. Markierung: "Oxenweg"-Markierung und Infomationstafeln
Verkehrsverbindungen: AVV-Paartalbahn Augsburg bis Friedberg und Dasing
 
Einkehrmöglichkeiten: in nahezu jedem Ort; Tipp: Angebote der Spezialitätenwirte im Wittelsbacher Land beachten! Dazu: www.spezialitaetenwirte.de

Infos über die Tour

Streckenlänge: 48km | Streckendauer: 3 h 20 min | Schwierigkeit: leicht
  • Download

  • Kontakt

    • Regio Augsburg Tourismus GmbH
    • 86152 Augsburg
    • marketing@regio-augsburg.de