Via Danubia

Mit dem Fahrrad in die römische Geschichte

Laenge58.4 km
Dauer00:00 h
Hoehe427 hm
Hochpunkt503 m
Tiefpunkt408 m
SchwierigkeitSchwer
Es waren vor allem die Römer, die das Schwäbisches Donautal zum ersten Mal mit ihren Bauwerken und ihrer Lebensweise nachhaltig prägten. Obwohl sichtbare Zeugnisse nicht zahlreich vorhanden sind, lohnt sich dennoch ein kulturgeschichtlicher Ausflug in die „Radregion Schwäbisches Donautal“, da das Thema „Römer“ in den Orten entlang der VIA DANUBIA auf vielfältige Weise umgesetzt wird.Zu erwähnen sind an dieser Stelle die Teilrekonstruktion des Apollo-Grannus-Tempels in Faimingen/Lauingen – der größten bekannten Tempelanlage nördlich der Alpen, der archäologische Schaupfad in Günzburg, der römische Meilenstein in Gundelfingen, der Aussichtsturm in römischer Bauweise in Offingen, das Villengräberfeld von Ellerbach/Holzheim oder die zahlreichen Heimatmuseen mit römischen Exponaten in Günzburg, Lauingen, Gundremmingen, Wertingen, Mertingen und Oberndorf am Lech. Oder genießen Sie einfach den herrlichen Ausblick über das Donautal vom Sebastiansberg in Aislingen, dem Standort des frühesten Kastells entlang der VIA DANUBIA.Es waren nicht nur die Römer, die unsere Heimat nachhaltig prägten. Alamannische Gräber in Unterthürheim/Buttenwiesen oder die jüdische Besiedlung in Binswangen, alle zeugen von einem fortwährenden und vielfältigen kulturellen Einfluss. Auch berühmte Personen bzw. Adelsgeschlechter waren im Schwäbischen Donautal zu Hause. Albertus Magnus wurde in Lauingen geboren und das Adelsgeschlecht der Fugger war sowohl in Glött als auch in Oberndorf am Lech ansässig.
powered by geo-coaching

Infos über die Tour

Streckenlänge: 58km | Schwierigkeit: mittel
  • Download

  • Kontakt

    • Dillinger Land
    • Marktplatz
    • 89312 Günzburg
    • tittl@donautal-aktiv.de